• „DBBW“

    Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes
    zum Thema Wolf

  • Monitoring

    Wolfsterritorien in Deutschland - Entwicklung seit dem Jahr 2000.

  • Territorien

    Eine Übersicht über die bewährten Wolfsterritorien in Deutschland seit dem Jahr 2000.

  • DBBW
  • Die offizielle Seite der DBBW, der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf

DBBW, die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf

Zu unseren Aufgaben gehört es, die Behörden von Bund und Ländern bei Fragen zu wildlebenden Wölfen zu beraten und die in den Bundesländern erhobenen Daten zum Wolfsvorkommen bundesweit zusammenzufassen und in aufbereiteter Form der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die DBBW stellt die hier dargestellten Informationen im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz mit Mitteln des BMUB zusammen. Auf den folgenden Seiten finden Sie aktuelle Ergebnisse aus dem Monitoring des deutschen Wolfsvorkommens sowie Informationen aus dem Management von Wölfen in Deutschland - wie die nationale Statistik zu Übergriffen auf Nutztiere, sowie allgemeine Hintergrundinformationen zur Tierart Wolf.

Aktuelle Pressemitteilungen

Weitere Wölfe in Sachsen am Sender

In diesem Frühjahr konnten in Sachsen weitere Wölfe mit Senderhalsbändern ausgestattet werden: „Cora“ (FT13), „Rona“ (FT14) und „Lea“ (FT15). Zusammen mit dem Wolfsrüden „Peter“ (MT8), der im April 2020 besendert worden war, liefern damit aktuell drei Wölfe Daten für das sächsische Wolfsmonitoring. „Cora“ hatte ihren Sender bereits nach kurzer Zeit wieder verloren. Das teilte die Fachstelle Wolf des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie heute in Dresden mit.

Erfahren Sie mehr ...

Hessen - Sesshafter Wolf im hessisch-baden-württembergischen Grenzgebiet

Ein weiterer Wolf lebt in Hessen: Neben den vier territorialen weiblichen Wölfen (vgl. PM vom 22. März 2021, 16. April 2020 und 3. März 2020) gilt nun auch ein männlicher Wolf im Odenwald als sesshaft. Der Rüde mit der Bezeichnung GW1832m wurde erstmals am 17. September 2020 im Norden Baden-Württembergs, nahe der hessischen Grenze, genetisch erfasst. Am 3. April 2021 wurde nun die DNA dieses Wolfes an einem Schafriss in Oberzent im hessischen Odenwaldkreis nachgewiesen. Damit gilt der Wolf als länderübergreifend territorial.

Erfahren Sie mehr ...

Genetische Studie zur Besiedlung Deutschlands durch den Wolf veröffentlicht

In einer 2021 im Wissenschaftsjournal "Heredity" erschienen Studie mit dem Titel "How the west was won: genetic reconstruction of rapid wolf recolonization into Germany’s anthropogenic landscapes" werden grundlegende Ergebnisse des genetischen Monitorings aus der frühen Besiedlungsphase der deutschen Wolfspopulation bis zum Monitoringjahr 2015/16 beschrieben. Die Studie basiert auf 1342 gesammelten Proben, die 524 Wolfsindividuen zugeordnet werden konnten.

Erfahren Sie mehr ...